HomeCV (English)BlogBastelprojekteBilderGästebuch
 

Aufrüstaktion meiner OneTouch-Festplatte

Nicht alle meine Projekte sind mit Erfolg gesegnet

Maxtor OneTouch 5000LE 80GByte USB2

Abb. 1: Maxtor OneTouch 5000LE 80GByte USB2

Super Sache

Alle wollen sichere Daten, doch niemand freut sich darüber, Backups auf hunderte von CDs zu archivieren. Was gibt es für Alternativen? Bandlaufwerke kommen aufgrund des hohen Preises kaum in Frage. Der Einsatz einer Wechselfestplatte drängt sich förmlich auf. Aber auch das kann mühsam sein. Da entdeckte ich die OneTouch-Serie von Maxtor. Festplatten dieser Serie ist ein Knopf gemeinsam, mit dem ein automatisches, inkrementelles, vordefiniertes Backup durchgeführt wird. Das ist superpraktisch. Man schliesst per USB2 schnell die Pladde an, drückt auf den Knopf, und ein paar Minuten später kann man sie bereits wieder in der Schublade verstauen.

Der Knopf

Abb. 2: Der Knopf

Öffnen des Gehäuses

Abb. 3: Öffnen des Gehäuses

Jahre später

Viele Jahre zogen ins Land und ich war weiterhin begeistert. Doch plötzlich die unheilvolle Meldung: "Datenträger ist voll". Selbst ist der Mann und die 3.5"-Platte wurde zwecks Aufrüstung ausgebaut. Es handelt sich hierbei um eine Maxtor DiamondMax Plus9 80GB ATA/133.

Ersatzplatte

Es stellt sich die Frage nach der Ersatzplatte. Dazu sollen zuerst einmal ein paar gerade herumliegende Platten ausprobiert werden. Es ergibt sich folgendes Bild:

  • die Pladde im Wechselrahmen (20GB) -> erfolglos
  • Quantum Fireball Plus LM GTLA LM20A011-01-A 20.5AT (20GB) -> erfolglos
  • Samsung SP1654N (160GB/7200rpm/8M/PATA) -> erfolglos
  • Maxtor 5T040H4 (40GB) -> erfolgreich

Die Platten wurden alle vorgängig FAT32- oder NTFS-formatiert (beides wird unterstützt). Daraus kann man schliessen, dass nur Festplatten von Maxtor unterstützt werden.

Plattenwechsel

Abb. 4: Plattenwechsel

Spiegelung der Daten

Abb. 5: Spiegelung der Daten

Die Enttäuschung

Als neue Platte hatte ich mich für eine Maxtor DiamondMax21 320GB PATA entschieden. Diese bietet einiges an Speicherplatzreserven und ist wie gefordert von Maxtor. Sie kostete bloss Fr. 124.95 bei Steg [1]. Doch dann kam die Enttäuschung: Die Platte wird nicht erkannt, das Laufwerk meldet sich nicht im Windows. Ich dachte, vielleicht befindet sich irgendwo ein versteckter Sektor mit einer Erkennungsnummer oder einem Progrämmchen im Bootsektor. Also muss man den Inhalt der alten Platte 1:1 auf die neue spiegeln. Dazu mussten beide konventionell am PATA-Controller angschlossen werden (wie auf dem Bild ersichtlich).

Nach einigen Vorversuchen setzte ich R-Drive Image 4.0 ein [2]. Von dieser Software gibt's eine 30-Tage-Testversion, welche die notwendige Funktionalität besitzt (kleine Partition auf grosse Platte; Partition vergrössern auf Plattengrösse). Dies funktioniert auch wunderbar: Verschwenderisch viel Platz übrig. Trotzdem trat darauf nicht der gewünschte Erfolg ein. Meine Befürchtung: Laufwerke grösser als 128 GB werden nicht unterstützt. Das hängt damit zusammen, dass für die Sektor-Adressierung nur 28 Bit zur Verfügung stehen und pro Sektor maximal 512 Bytes gespeichert werden können (unabhängig von LBA). Daraus ergibt sich das Maximum 228*512 Bytes = 128 GBytes. [3]

R-Drive Image 4.0

Abb. 6: R-Drive Image 4.0

Supportanfrage bei Maxtor

Abb. 7: Supportanfrage bei Maxtor

Supportanfrage

Nicht verzagen, Support anfragen! Gesagt, getan. Vielleicht hat Maxtor ja ein Firmware-Upgrade, das die Sektoradressierung erweitert. Maxtor gehört nun übrigens auch zu Seagate (wusste ich gar nicht mehr). Wie auch immer, die Antwort kam prompt: "There is no update available The controller within the case will not support a 320-gig drive. There is no way to get the full drive size from this drive while in the external case." Ein weiterer Versuch einen Diskmanager (Ontrack DiskManager 5.06 [4]) einzusetzen, war leider nicht erfolgreich. Die Support-Antwort war zwar "Guten Tag Herr Graber, unsere Disk Manager Software unterstützt auch externe USB Festplatten." aber der Maxtor-Controller liess sich trotzdem davon nicht beeindrucken.

Wie weiter?

Keine Ahnung, ich bin mit meinem Latein am Ende. Ich dachte, ich schreib's mal hier auf meine Homepage, vielleicht weiss wer die Antwort. Von Zeit zu Zeit kucke ich auch in Foren nach. Alternativ halte ich in EBay nach einer 120GByte-Festplatte der DiamondMax-Plus9-Serie Ausschau. Das wäre zwar nicht gerade gross, aber immerhin genügend für ein paar weitere Monate bis Jahre (etwas Platz konnte ich durch eine Aufräumaktion gewinnen). Die 320GB-Pladde konnte ich meinem Bruder günstig unterjubeln.

Hilfe gefragt

Abb. 8: Hilfe gefragt

Kauf bei e-bay

Abb. 9: Kauf bei e-bay

Kauf bei e-bay

Am 29. Juni 07 war es dann soweit. Ich sichtete in e-bay eine Maxtor-Festplatte der gleichen Serie wie das Original, aber mit einer Kapazität von 120 GB: Maxtor DiamondMax Plus 9 6Y120L0031001. Sie kostete 29.50 Euro, was mir die Sache allemal Wert war. Die Platte war rasch eingebaut und siehe da, sie meldet sich problemlos mit 120 GB im Explorer zu Wort. Super, gell?! Ende gut, alles gut?

Wermutstropfen

Nicht ganz: Keine Reaktion auf den OneTouch-Knopf!! Megafrust. Genau das war doch meine Lieblingsfunktion. Nun denn, wenn's weiter nichts ist. Dafür gibt's ja den Menupunkt im Retrospekt. Nun ist es nicht mehr ein Knopfdruck, sondern ein Klick.
Mit Retrospekt habe ich allerdings so meine Mühe. Früher konnte ich es so konfigurieren, dass die Dateien einfach ganz normal (inkrementell) auf die Wechselplatte kopiert wurden. Auch nach eingehendem Studium der verschiedenen Hilfetexte und Forumseinträgen, habe ich das nicht mehr erreicht. Es wird alles in so eine komische Archivdatei gespeichert, was die Wiederherstellung schwierig macht. Nun frage ich mich, ob ich nicht besser auf "Personal Backup 4.1" umsteigen soll [5].

Ein Klick

Abb. 10: Ein Klick

Referenzen

[1] Steg Online Shop, www.stegcomputer.ch
[2] r-Tools Technology, r-Drive, www.drive-image.com
[3] HD Size Barriers, www.dewassoc.com/kbase/hard_drives
[4] DiskManager von Ontrack, www.ontrack.de/diskmanager
[5] Personal Backup 4.1 personal-backup.rathlev-home.de





Autor: info@lugra.ch
Datum: 25. Juni 2007
Update: 21. Januar 2008